Der Großsee liegt etwa 15 km westlich von Guben im Lieberoser Heide- und Schlaubegebiet am Ostrand des ehemaligen Truppenübungsplatzes Lieberoser Heide. Er gehört zum Naturpark Schlaubetal.

An ihrem südlichsten Vorstoß formten hier die Gletscher der letzten Eiszeit eine Landschaft mit Hügeln und Seen, ausgedehnten Sandheiden und nährstoffarmen Heidemooren.

Der Großsee hat eine Fläche von ca. 31 ha und eine maximale Tiefe von ca. 9 m. Er gehört zu den in Brandenburg eher seltenen kalkarmen Weichwasserseen. Durch die schlechte Pufferung schwankt der pH-Wert vergleichsweise stark zwischen 6,8 und 8,8.

 

Der Großsee ist relativ nährstoffarm, die Wassertransparenzen sind mit Sichttiefen, die an der Badestelle während der Saison stets über 1,0 m liegen, recht hoch.

 

Wie bei vielen rein grundwassergespeisten Seen im Land Brandenburg und besonders denen in der niederschlagsarmen Lausitz ist der Seespiegel des Großsees in den vergangenen Jahrzehnten stark gesunken. Durch die Spiegelsenkung um fast 1,5 m ist insbesondere am Ostufer eine breite Fläche mit feinem weißem Sand trockengefallen, die im Sommer von Badenden genutzt wird.

Blick von oben über den Großsee
Sandstrand (fast) wie an der Ostsee
Der Großsee umgeben von Natur und Wäldern

Die Ufervegetation, die früher aus einem fast geschlossenen Röhrichtgürtel bestand, ist dadurch fast völlig zürückgegangen. Am Westufer gibt es
eine weitere Badestelle.

Am Südostende liegt unser Campingplatz, im Norden grenzt die kleine Siedlung Teerofen an den See.

Auf einem Naturlehrpfad rund um den Großsee und den weiter östlich im Naturschutzgebiet „Pinnower Läuche und Tauersche Eichen“ gelegenen Kleinsee erfahren unsere Gäste an sieben Stationen etwas über die eiszeitliche Entstehung der Landschaft, ihre Besonderheiten und die frühere Nutzung.

Wanderweg "Pinnower Läuche und Tauersche Eichen"

„Läuche“ (von sorbisch „Lauch“ = sumpfige Niederung) sind Moorgebiete, die Tauerschen Eichen sind über 100 Jahre alte Baumriesen. Im Gebiet kommen neben seltenen Moorpflanzen Kranich, Wiedehopf
und Bekassine vor.

Die Badestelle „Tauer“ am Großsee wird entsprechend der Brandenburgischen Badegewässerverordnung durch vierwöchentliche Probennahme vom Gesundheitsamt des Kreises überwacht.


Das letzte Prüfungsergebnis wurde am 10.07.2020 bekannt gegeben und am 13.7.2020 per Pressemitteilung vom Landkreis Spree-Neiße veröffentlicht:

 

Es gab keine Einzelwertüberschreitungen der mikrobiologischen Parameter E.coli und Intestinale Enterokokken. Blaualgenblüten wurden nicht beobachtet.

[Text]: Kerstin Wöbbecke, Büro enviteam
[Link]: Badestellenliste: Großsee im Überblick auf www.brandenburg.de